SOCIAL MEDIA

9. Dezember 2019

[Rezension]: Philadelphia Millionaires. Liebe und andere Schlagzeilen // Saskia Louis (01)






Originaltitel: Philadelphia Millionaires - Liebe und andere Schlagzeilen
ISBN: 978-3-960-87859-9
Preis: € 6,99 (eBook)
Verlag: Digital Publishers
Erscheinungsdatum: 21. November 2019
Seitenanzahl: 367
Reihe: Philadelphia Millionaires ~ Band 1






Gegensätze ziehen sich an … oder aus? Die neue humorvolle und romantisch-prickelnde Reihe von Saskia Louis

Callie Panther versucht, ein guter Mensch zu sein – auch wenn die ganze Welt auf ihren nächsten großen Fehltritt wartet. Allen voran ihr herrischer Vater, ihre drei überbesorgten Brüdern und nicht zuletzt die verhasste Presse, die sie bereits ihr ganzes Leben lang verfolgt. Dabei ist alles, was die Millionenerbin will, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, ihr Herzensprojekt zu verwirklichen und neu anzufangen. Selbst wenn sie dafür einen Deal mit dem lästig attraktiven Teufel eingehen muss …

James Galway weiß, dass er kein guter Mensch ist. Seine Familie redet nicht mehr mit ihm und als Journalist hat er schon einige verwerfliche Dinge getan. Aber sein Job hatte schon immer Priorität – und Callie Panther, die seine Hilfe benötigt, verspricht die Schlagzeile zu werden, die er für den nächsten Schritt auf der Karriereleiter braucht. Doch je näher er ihr kommt, desto mehr zweifelt er an seinem Plan, denn Callie erinnert ihn an den Menschen, der er einmal sein wollte … und schließlich hat er ihr Leben schon mal zerstört.

Bekanntlich liebe ich ja die Geschichten von Saskia Louis und somit auch die "Baseball Love"-Reihe. In "Homebase fürs Herz", dem 6. Band der Reihe geht es um Cole Panther, den ältesten Bruder der Panther-Familie und Besitzer der Delphies. Hier wurden bereits einige Andeutungen gemacht und so habe ich mich umso mehr auf Callies Geschichte gefreut, die nun den Auftakt einer neuen Reihe stellt. 

Calliope Panther oder eher Callie, wie sie lieber genannt wird, hatte es in ihrer Kindheit und Jugend alles andere als leicht. Deshalb ist sie, um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, nach L.A. gezogen. Zwölf Jahre später kehrt sie zurück, um ihr Herzensprojekt durchzuführen: der Bau einer Jugendeinrichtung, um anderen Jugendlichen ein besseres Leben zu ermöglichen, als sie es hatte. Callie war mir von Anfang an unglaublich sympathisch und mir tat es so leid, dass sie in den Augen ihrer Familie immer noch als zu labil und schwach angesehen wird. Doch auf mich wirkte sie eher wie eine starke, selbstbewusste Frau, die weiß wohin sie will und die zwar nicht an ihrer Vergangenheit zerbrochen, aber eben stärker daraus hervorgegangen ist. Das sie nach dieser von der Presse allerdings mehr als abgeneigt ist, erscheint nicht verwunderlich. Und trotzdem muss Callie ein Arbeitsverhältnis mit James Galway eingehen, der nicht unbedingt unschuldig an ihrer Vergangenheit ist...
James Galway ist Journalist oder vielmehr Klatschreporter, wie er allerdings weniger gerne bezeichnet wird. Am Anfang empfand ich ihn ein wenig als rau und unsympathisch und ich habe mich gefragt, wie er zum Love-Interest werden soll. Allerdings hat sich sein Bild relativ schnell gewandelt. Er ist wunderbar ehrlich, nimmt kein Blatt vor den Mund und hat es außerdem auch mit seiner eigenen Familie nicht leicht. Dadurch wirkt er, trotz seines moralisch eher verwerflichen Jobs, sehr nahbar und menschlich.

Der Anfang der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich bin leicht in die Geschichte hinein gekommen und hatte auch keinerlei Schwierigkeiten, mich zurecht zu finden, wie es manchmal bei neuen Reihen der Fall ist. Die witzigen Wortgefechte und das leichte Knistern zwischen Callie und James haben mir ebenfalls mehr als zugesagt. Leider ist beides mit den Seiten ein wenig abgeflaut. Ich hätte außerdem sehr gerne mehr über das Projekt "Jugendhaus" gelesen, welches irgendwie immer mehr untergegangen ist. Auch auf die familiäre Situation wurde nach meinem Geschmack etwas zu wenig eingegangen. Dafür freue ich mich umso mehr auf die Geschichten der anderen Brüder! Der Schreibstil von Saskia Louis ist wie immer unglaublich flüssig, humorvoll und lässt sich wunderbar lesen. Er macht es sehr leicht, in die Geschichte hinein zu finden und ermöglicht außerdem eine wirklich bildhafte Vorstellung der Erlebnisse.

Insgesamt hat mir der Auftakt der neuen Reihe, mit kleinen Einschränkungen, wirklich gut gefallen. Der Streitpunkt und die mögliche Lösung waren ein wenig vorhersehbar, aber das finde ich hier nicht allzu schlimm. Auch kleinere Begegnungen mit den Protagonisten der "Baseball Love"-Reihe haben mich sehr gefreut. Ich hatte ein wirklich tolles Leseerlebnis und freue mich auf weitere Bände dieser Reihe.

~ Ich möchte mich ganz herzlich beim Verlag
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken! ~

Saskia Louis wurde 1993 in Herdecke geboren. Sie wuchs zusammen mit ihren beiden älteren Brüdern in der Kleinstadt Hattingen auf und schrieb bereits in der vierten Klasse ihr erstes Buch. Seitdem hat sie nicht mehr aufgehört zu schreiben: Ob Kurzgeschichten, Songtexte oder Romane - ob auf Servietten, Flyern oder Toilettenpapier. 
Heute studiert sie Medienmanagement in Köln, gestaltet Beiträge für den Bürgerfunk, schreibt Songs und wünscht sich, dass Menschen mehr singen als schimpfen würden. Ihr größter Traum ist es, den Soundtrack zur Verfilmung eines ihrer Bücher zu schreiben.

Facebookseite: https://www.facebook.com/Louis.Saskia/



       Verliebt in Eden Bay. Ein bisschen Abenteuer, bitte! // Saskia Louis (01) Verliebt in Eden Bay. Ein bisschen Romantik, bitte! // Saskia Louis (02) Verliebt in Eden Bay. Ein bisschen Vertrauen, bitte! // Saskia Louis (02)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.