SOCIAL MEDIA

29. November 2017

[Rezension]: "Empire of Ink. Die Macht der Tinte" von Jennifer Alice Jager (02)






Originaltitel: Empire of Ink. Die Macht der Fantasie
Preis:      -     (Taschenbuch)
           € 3,99 (eBook)
Verlag: impress (Carlsen)
Erscheinungsdatum: 07. September 2017
Seitenanzahl: 377
Reihe: Band 2 einer Dilogie
Bewertung: **** (4) 







Endlich kennt Scarlett die wirkliche Bedrohung ihrer Welt und die liegt nicht in den Bewohnern des Empire of Ink, dem Königreich, das einst durch die Macht des geschriebenen Wortes erschaffen wurde. Die eigentliche Gefahr lauert in der Organisation, die dieses Volk jagt. Um das Tintenreich vor dem Untergang zu bewahren, bleibt Scarlett nur eine Möglichkeit: Die Flucht vor dem Mann, der sie liebt, in eine Welt voller Drachen, Könige und Magie...


Da es sich hier um den zweiten Teil handelt, könnte diese Rezension Spoiler enthalten!
Den zweiten und finalen Teil der "Empire of Ink" - Dilogie habe ich schon vor einiger Zeit beendet. So langsam haben sich die Bilder in meinem Kopf gelegt, denn ja, die Geschichte um das Tintenreich hat mich auch Tage nach dem Beenden nicht losgelassen.

"Empire of Ink. Die Macht der Tinte" beginnt genau dort, wo der erste Teil endete. Scarletts und Finns Flucht aus der Organisation ist abrupt gescheitert und schon befinden sich die beiden wieder in den Fängen der Organisation. Doch neben alten Bekannten und neuen Freunden lauern dort auch die Gefahren. Und noch dazu scheint das Tintenreich und damit auch die Welt, wie wir sie kennen, dem Untergang geweiht. Scarlett und Finn bleibt so nur die Flucht in die Welt der Fantasie...

Scarlett und Finn, mein heimliches OTP und letzterer einer meiner liebsten Bookboyfriends, müssen auch im zweiten Teil einige Hürden überstehen und kämpfen um den Erhalt der Fantasie in unserer Welt. 
Scar sitzt nach wie vor im Rollstuhl und hat spürbar damit zu kämpfen. Sie ist eine starke, unabhängige Protagonistin, die diese Stärken im Laufe des Buches leider etwas einbüßt. Finn hingegen entwickelt sich weiter und in ihm steckt so viel mehr, wie es bisher den Anschein hatte. Seine Entwicklung hat mich wirklich sehr überrascht und es hat ein wenig gedauert, bis ich mich mit seiner Person abfinden konnte.
Nebencharaktere kommen und gehen. Insgesamt stehen in der Fortsetzung vor allem Finn und Scar im Vordergrund. Die anderen Madheads spielen (leider) nur noch eine sehr untergeordnete Rolle und auch Cooper hat in seiner Präsenz eingebüßt. Trotzdem hat mir auch seine Entwicklung sehr gut gefallen und im Endeffekt trägt auch er einiges dazu bei, um den Verlauf der Geschichte zu beeinflussen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr bunt, lebhaft und flüssig. Ich habe umgehend wieder in die Geschichte hinein gefunden und mich dort wohlgefühlt. Besonders das Empire of Ink hat meine Fantasie angeregt und beflügelt. Allerdings hat der Verfall der Tintenwelt auch weitreiche Konsequenzen in unserer Welt, die eine sehr düstere und einsame Stimmung in die Geschichte bringen. 

Leider hat sich die Handlung zwischenzeitlich etwas gezogen und einige Abenteuer und Gefahren wurden etwas schnell abgehandelt. Außerdem haben mir hier die Protagonisten selbst etwas zu wenig Eigeninitiative gezeigt. Insgesamt hat mir das Finale der Dilogie mit kleinen Schwächen gegenüber dem ersten Band gut gefallen. Mit Worten Bilder malen? Kann die Autorin definitiv. Deshalb vergebe ich 4 Eulen und werde die gesamte Dilogie in guter Erinnerung behalten.



Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.


















Band 1: Empire of Ink. Die Kraft der Fantasie



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.