[Rezension]: "Und ich hab dich doch vermisst" (02) von Rachel Harris

9. April 2018







Originaltitel: The Natural History Of Us
Preis: €    9,99 (Taschenbuch)
           €      8,99 (eBook)
Verlag: cbj Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 13. November 2017
Seitenanzahl: 448
Reihe: 2. Band
Bewertung: ** (2) 






Zweite Chance für die eine große Liebe 

Justin Carter hat ein Geheimnis. Er ist gar nicht der große Player, für den er sich ausgibt. Nicht wirklich. Denn eigentlich wollte er immer nur eine: seine große Liebe Peyton. Blöd nur, dass er ihr vor drei Jahren das Herz gebrochen hat. Wegen eines Schulprojekts müssen die beiden wieder mehr Zeit miteinander verbringen. Und während Justin alles versucht, um Peyton zurückzugewinnen, versucht Peyton alles, um ihn und auch sich selbst davon zu überzeugen, dass sie längst über ihn hinweg ist. Was natürlich eine fette Lüge ist ...

Ehrlich gesagt habe ich am Anfang überhaupt nicht verstanden, dass "Und ich hab dich doch vermisst" und "Und er steht doch auf dich" zu einer Reihe gehören. Letzteres lag schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste und so musste ich dann doch erst den ersten Band lesen, der mir dann auch wirklich gut gefallen hat. Danach habe ich mich sehr auf die Geschichte von Justin gefreut, da er es mir im ersten Band total angetan hatte. Dort wirkte er wie ein Protagonist mit viel Hintergrund und ich wollte unbedingt wissen, wie seine Geschichte weiter geht. Leider wurde ich etwas enttäuscht...

Justin Carter hat seiner großen Liebe Peyton vor drei Jahren das Herz gebrochen. Seit dem herrscht Funkstille. Kurz vor ihrem Abschluss werden die beiden durch ein Schulprojekt gezwungen, Zeit miteinander zu verbringen. Justin versucht alles, um seinen Fehler von damals wieder gut zu machen und ihr Herz zurück zu gewinnen. Und auch Peyton hat noch Gefühle für Justin, die sie aber um jeden Preis verhindern will. Denn eine erneute Verletzung würde sie nicht verkraften...

Peyton leidet unter der Nervenkrankheit GBS und wurde bis zur neunten Klasse von zu Hause aus unterrichtet. Ihre große Leidenschaft war das Tonnenreiten, bis sie durch ihre Krankheit davon abgehalten wurde, diesen Sport weiter auszuführen. Peyton lässt sich von nichts und niemandem unterkriegen und ist eine wirklich starke Protagonistin.
Justins Familie besitzt sehr viel Geld. Trotzdem hat er nie wirklich erfahren, was es bedeutet eine Familie zu haben. Er ist eher der sportliche Herzensbrecher, auch wenn er alles dafür tut, um dieses Image loszuwerden. 
Leider haben sich sowohl Peyton als auch Justin zu eher nichtssagenden und austauschbaren Protagonisten entwickelt. Beide blieben für mich recht oberflächlich und ihre Emotionen sind nicht bei mir angekommen. Vor allem die Auflösung am Ende beziehungsweise die Trennung der beiden erschien mir sehr unglaubwürdig und unrealistisch. 

Die Geschichte wird erneut abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten, dieses Mal von Peyton und Justin, in der Ich-Perspektive erzählt. Allerdings verwendet die Autorin dieses Mal auch zwei Zeitachsen. Die erste beginnt in der neunten Klasse mit dem Kennenlernen der beiden und läuft zu deren Trennung hin. Die zweite beginnt in der zwölften Klasse mit dem Schulprojekt, wo Justin und Peyton erneut aufeinander treffen.
Der Schreibstil der Autorin hat sich dem Buch angepasst. Er ist im Gegensatz zum ersten Band ruhiger und erwachsener geworden und auch die Thematik ist eine ganz andere. Es geht nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Justin und Peyton, sondern auch um Selbstfindung, das überwinden von Ängsten und Peytons Krankheit. 

Insgesamt ist die Geschichte erwachsener und dramatischer geworden und könnte dabei so tiefgründig sein. Leider sind diese Emotionen nicht bei mir angekommen. Viele Szenen, gerade auch durch die verschiedenen Zeitachsen, haben sich sehr gezogen und waren für mich sehr langatmig. Ich habe ungelogen über zwei Monate für das Buch gebraucht und hatte leider zu keinem Zeitpunkt Interesse daran, die Geschichte zu beenden. 


Bestsellerautorin Rachel Harris schreibt humorvolle Liebesgeschichten, die jeden zum Dahinschmelzen bringen. Große Emotionen und überzeugende Beziehungen bilden die Grundlage für ihre Bücher … und Küsse. Viele Küsse. Rachel schreibt Bücher für Jugendliche und Erwachsene und liebt es mit ihren Lesern im Gespräch zu sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen