[Rezension]: "Die Stille meiner Worte" von Ava Reed

9. März 2018






Originaltitel: Die Stille meiner Worte
Preis: € 16,95 (Hardcover)
           €   14,99 (eBook)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsdatum: 09. März 2018
Seitenanzahl: 320
Reihe: Einzelband
Bewertung: ***** (5) ♥






Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt. Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder. Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …



still ~ tief ~ ein Meisterwerk der Worte

Gute Bücher gibt es viele. Die, die man mit voller Punktzahl bewertet. Die leichten, süßen, einfachen Bücher, die man schon fast wieder vergessen hat. Aber es gibt eben auch jene, die (auf gute Weise) schwer im Magen liegen, bei denen man erst einmal schlucken muss, bevor man die Seite umschlägt. Die, die man nie vergisst. "Die Stille meiner Worte" ist eines davon. Mir fehlen die Worte um beschreiben zu können, wie ich mich beim Lesen gefühlt habe. Aber ich wusste bereits nach der ersten Seite: dieses Buch ist etwas besonderes!

Hannah kann nicht mehr sprechen. Nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester Izzy hat sie ihre Worte verloren und sich selbst. Da sie Izzy nicht loslassen kann, schreibt sie ihr Briefe und verbrennt sie anschließend wieder. Da ihre Eltern keinen anderen Ausweg mehr sehen, melden sie ihre Tochter in einem besonderen Internat an, wo viele Jugendliche größere oder kleinere Päckchen mit sich herumschleppen und wo sie Levi kennen lernt...

Hannah und Levi müsst ihr einfach selber kennen lernen. Beide Protagonisten sind unglaublich authentisch und es ist eine Freude und Achterbahnfahrt der Gefühle zugleich, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten. 
Die Nebencharaktere, allen voran Mo, Izzys Kater, der eine so viel bessere Beschreibung von mir verdient hätte, waren sehr gut ausgearbeitet. Sarah, Lina und all die anderen haben ihre eigene Geschichte erlebt . Die beiden Mädchen bekommen nicht viel Präsenz in dem Buch, dass sich wirklich ausschließlich um Hannah dreht und trotzdem würde ihre Geschichte ohne die beiden nicht funktionieren. Sehr starke Mädchen, die so echt wirkten, als würden sie wirklich existieren. 

Eigentlich bringen mich Bücher nicht zum weinen. Vielleicht eines im Jahr. Und "Die Stille meiner Worte" ist dieses eine. Avas Worte haben mich tief berührt und mir sind unbemerkt die Tränen meine Wange hinunter gelaufen. Beim Lesen hatte ich oft einen Kloß im Hals, weil mir die Worte so nahe gingen. Die Autorin ist eine Meisterin der Worte. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig, lebendig und unglaublich poetisch. 
Die Geschichte ist größtenteils aus der Sicht von Hannah in der Ich-Perspektive geschrieben, wechselt aber zwischendurch auch zu Levi. Der Spagat zwischen Schweigen und lautloser Kommunikation ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Hannahs Stille war beim Lesen immer präsent, hat aber in keinster Weise gestört oder unecht gewirkt. 

Ein zarter Funke, ein Anfang der sich steigert und mich immer mehr in die Geschichte gezogen hat. Ich habe sie innerhalb eines Tages inhaliert und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Vielleicht habe ich bereits mein Jahreshighlight gefunden, aber zumindest wird "Die Stille meiner Worte" immer in meinem Herzen bleiben. Normalerweise reicht mir das eBook - aber hier muss ich mir unbedingt auch das Buch fürs Regal kaufen. Lest es!


Ava Reed wird schon immer von Büchern begleitet. Das Haus ohne etwas zu lesen verlassen? Unvorstellbar. Schließlich entdeckte sie auch das Schreiben und Bloggen (www.avareed.blogspot.de) für sich und kann sich nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Wenn sie nicht gerade wild in die Tasten tippt, geht sie ihrer Arbeit in einem Verlag nach. Ava Reed lebt mit ihrem Freund in Frankfurt am Main.












   
                                            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen