SOCIAL MEDIA

8. März 2018

[Blogtour]: "Highschool Princess. Verlobt wider Willen" von Annie Laine ~ Eingestaubte Bräuche – Arrangierte Ehen


Huhu ihr Lieben und herzlich Willkommen zum vierten und vorletzten Tag der royalen Blogtour zu "Highschool Princess" von Annie Laine. Zum genauen Überblick ist hier auch noch einmal der genaue Tourplan für euch:

Tourplan:

05.03. Das Leben einer Royal
06.03. Wer bin ich? 
07.03. Interview mit Annie Laine
08.03. Eingestaubte Bräuche - Arrangierte Ehen
hier, bei mir :)

09.03. Schüleraustausch von A-Z

Bewerbung bis einschließlich 11.03.2018 möglich
12.03. Gewinnerbekanntgabe


Täglich ab 17 Uhr

Warum ihr dieses Buch unbedingt lesen solltet, könnt ihr bei den anderen Teilnehmern der Blogtour oder in meiner Rezension erfahren. Aber erst einmal erzähle ich euch etwas über arrangierte Ehen, welche in der Geschichte eine große Rolle spielen.



Arrangierte Ehen finden im Gegensatz zur Zwangsheirat im Einverständnis mit dem Brautpaar statt. Der Brauch ist für uns oft unverständlich, zählt aber vor allem in Indien oder China zur Normalität. 

Bei einer arrangierten Heirat wird der Ehepartner und der Zeitpunkt der Heirat von den Eltern oder einem Verwandten bestimmt, wobei das letzte Wort immer noch beim Brautpaar liegt. So kann der Ehepartner als Mitglied einer bestimmten Gruppe oder mit einem besonders hohen sozialen Status gewählt werden.
Quelle: Wikipedia

Trotzdem werden die potenziellen Ehepartner oft unter Druck gesetzt, denn bei einer arrangierten Ehe werden die Familien eng miteinander verwoben. Väter finden im Schwiegersohn einen Nachfolger für das Geschäft und Mütter in der Schwiegertochter eine Haushaltshilfe. Aber auch die Mitgift spielt eine größere Rolle und gehört, wenn auch mittlerweile verboten, dennoch dazu. Dabei handelt es sich umgerechnet auf deutsche Verhältnisse beispielsweise um ein Auto oder ein Haus. (Quelle)

Aber auch in Deutschland gab es bis ins 20. Jahrhundert arrangierte Ehen, zum Beispiel zur Erhaltung der Monarchie. Auch in vielen Königshäusern ist dies noch die gängige Praxis. Insgesamt sind um die 60% aller Ehen arrangiert. (Quelle)


Auch Prinzessin Sarafina Estella Romero Vazquez de la Bahía Dorada hat keine Wahl und wird vor eine solche arrangierte Ehe gestellt. Sobald sie achtzehn Jahre alt und heiratsfähig ist, wird sie einen Prinzen zum Mann nehmen, mit dem sie zuvor noch nie auch nur ein Wort gewechselt hat.
In meinem Königreich übernehmen das meine Eltern und wie es aussieht, werde ich bald Prinz Joffrey heiraten. [...] Mal ganz davon abgesehen, dass er wie das unausstehliche, verabscheuungswürdige Balg aus Game of Thrones heißt, ist er nicht mein Typ. (aus Highschool Princess)
Im Königreich Bahía Dorada ist dieser Brauch traditionell üblich. So wurde auch die Ehe von Saras Eltern arrangiert - die Liebe kam später dazu. 

Doch Sara kann und will sich nicht damit abfinden und würde alles dafür geben, um aufs College gehen und ein ganz normales bürgerliches Mädchen sein zu dürfen. Doch dazu wird es, bis auf das eine Jahr in einem Schüleraustausch-Programm, nie kommen...
[...] weil ich kurz nach meinem achtzehnten Geburtstag einen Prinzen heiraten muss, den ich nicht mal kenne [...]. Ich werde mein Land verlassen und in seines abgeschoben, um mein Leben lang das Gesicht an der Seite eines Mannes zu sein, von dem ich nicht mal weiß, ob ich ihn leiden kann. Habe ich was vergessen? Ach ja, ich werde - nicht ich möchte, sondern ich werde, wie in Das ist schon geplant! -ihm Kinder schenken. Mindestens zwei, oder auch mehr.
(aus Highschool Princess)








Autorin: Annie Laine
Preis: € 3,99 (eBook)
Verlag: impress (Carlsen)
Erscheinungsdatum: 01. März 2018
Seitenanzahl: 230
Reihe: keine
zu meiner Rezension: *hier*

















Das Gewinnspiel



1. Platz: Ein Prinzessinnen-Paket mit allem auf dem Foto, ein Notizbuch, Goodies und ein E-Book von "Highschool Princess. Verlobt wider Willen"



2. Platz: Eine Tasse mit passendem Löffel, Goodies und ein E-Book von "Highschool Princess. Verlobt wider Willen"












3. Platz: Ein Goodiepaket und ein E-Book von "Highschool Princess. Verlobt wider Willen"
Außerdem werden alle Gewinner auf die Hochzeit von Prinzessin Sarafina eingeladen.








Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet bitte die folgende Tagesfrage in den Kommentaren:

Was meint ihr, welche Vorteile eine solche arrangierte Ehe haben könnte? Wäre diese Art der Zukunft für euch eine Option?

Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich den 11.03.2018.
Die Gewinner werden dann auf http://netzwerk-agentur-bookmark.com bekanntgegeben.



Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Kommentare :

  1. Huhu :)

    Ich kann mir keinen Vorteil vostellen, den solch eine Ehe mitbringt. Man ist gezwungen, jemanden zu Heiraten, den man wahrscheinlich gar nicht kennt.
    Das schlimmste, was passieren könnte,ist dass man dich verlieben würde und der Partner nicht. Deshalb halte ich solch eine Ehe nicht sehr vorteilhaft. :)


    Ganz liebe Grüße
    Zeki

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    Nunja Vorteil? Vielleicht das man gut versorgt ist, mit Haus und Geld...
    Das Herz ist dabei leider außen vor, es ist ja eher unwahrscheinlich, dass man sich verliebt in den Ehemann, ganz schlimm wäre es noch wirklich verliebt zu sein, nicht in den Mann sondern in einen ganz anderen und mit diesem ja dann nicht zusammen sein zu dürfen.
    Lieber verzichte ich dann auf alle Annehmlichkeiten und liebe dafür von Herzen.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mir absolut keine Vorteile vorstellen bei einer arrangierten Ehe. Da müsste es schon per Zufall Liebe auf den ersten Blick sein. Ich finde sowas ganz schrecklich. Jeder soll sich seine/n Liebste/n selber aussuchen dürfen.

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    Vorteile? Finde absolut keine, welche für eine arrangierte Ehe sprechen!
    Man sollte seinen Partner aus freien Willen aussuchen dürfen!
    LG
    Meli

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und guten Tag,

    ja, in der heutigen Zeit tut man sich in der Beurteilung eher schwer mit arrangierten Ehe.

    Aber ich denke mir, irgendwas haben sich die Menschen/Eltern in früheren und auch heutigen Zeit trotzdem schon bei dieser Art von Ehe gedacht oder?

    Einen Gedanke vielleicht war wirklich ein Bestand und Erhalt der möglichen Güter wie Haus und Hof oder auch größes Vermögen/Imperiumserhalt und der damit verbundenen Absicherung im Alter

    ....ich denke da, an Bauern mit Hof und Gut.
    Wenn kein männlicher Erbe vorhanden ist ...sucht man für die Tochter jemanden mit gleicher Veranlagung und hat möglicherweise dann auch einen Alterssitz verschafft.

    Und muss daher keine Angst vor dem Altern haben bzw. oder dem Verlost des Aufgebauten, weil der Zukünpftige....keine Ahnung von Betrieb/und somit auch keine Liebe für einen Hof oder eine bestimmte Firma/Fabrik mitbringt oder hat.

    Oder auch der Glaube kann möglicherweise Eltern zu solch einer Ehe bringen, denn kulturell waren verschiedene Religionen immer schon ein Problem....siehe Indien oder Israel...

    Und um solchen Problemen zu entgehen, denke ich mir mal versuchen Eltern ihre Kinder für solch eine Heirat zu begeistern, auch in der heutigen Zeit......

    Ich habe aus Liebe geheiratet....weder der Glaube oder andere Gründe waren entscheidet dafür.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Jana!

    Also ich sehe darin absolut keinen Vorteil. Wenn man jemanden ein Versprechen fürs Leben gibt, dann sollte man diesen Menschen von Herzen lieben und nicht aufgezwungen bekommen!

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag :-)

    Das wäre keine Option für mich und ich sehe darin auch keinen Vorteil. Denn man sollte aus Liebe heiraten und nicht weil anderen meinen, das man diese Person heiraten soll.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Darin keine Vorteile sehen, sehe sowas auch sehr kritisch.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin mir grade nicht Sicher, ich sehe da gutes und schlechtes. Ich würde sagen, wenn die liebe wirklich kommt, wäre das nicht schlecht. Ich würde auf jeden Fall nicht alleine sein udn das fände ich gut irgendwie. Sollte die Liebe nicht kommen wäre es doof, aber ich wäre immerhin auch dann nicht alleine. Ich finde halt es gibt gutes und schlechtes, ich kann mich nicht fest legen..

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.