29 Mai 2017

[Rezension]: "All die süßen Lügen" von Rebecca Wild






Originaltitel: All die süssen Lügen
Preis:            -    (Taschenbuch)
              €   3,99 (eBook)
Verlag: impress
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2017
Seitenanzahl: 281
Reihe: -
Bewertung: **** (4) 







**Liebe ist süß, Rache ist süßer!** 

Als Jaclin an ihrem achtzehnten Geburtstag nach Serena Hills zurückkehrt, hat sie nur eins im Sinn: ihren Vater zu rächen, der seit zehn Jahren im Gefängnis sitzt. Doch dann trifft sie Ian wieder, den süßen Nerd aus ihrer Kindheit, bei dem sie früher Schutz vor ihrem gewalttätigen Pflegevater gesucht hat. Mit seinem Charme und seinem Witz beginnt er ihr den Kopf zu verdrehen, doch Jaclin wagt es nicht, sich in ihn zu verlieben. Denn damit ihre Rachepläne aufgehen, muss sie einen anderen verführen…

Prolog

Ich liebte es, wenn Daddy das Spiel mit mir spielte. 


Von Rebecca Wild habe ich bisher noch kein Buch gelesen, weshalb ich auch nicht so genau wusste, was mich erwarten würde. Eigentlich wollte ich "All die süßen Lügen" auch gar nicht lesen, da mich der Klappentext nicht 100%-ig angesprochen hat. Aber nach einigen positiven Empfehlungen, hatte mich das Interesse dann doch geweckt und ich wurde nicht enttäuscht! "All die süßen Lügen" konnte mich wirklich (fast) komplett begeistern...

Jaclin's Vergangenheit war alles andere als rosig. Ihr Vater wurde verhaftet, als sie noch ein kleines Kind war und seit dem wandert sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie. Doch mit ihrem achtzehnten Lebensjahr soll sich alles ändern. Jaclin ist endlich frei und kehrt nach Jahren nach Serena Hills zurück, denn sie sinnt nach Rache. Sie kommt zunächst bei ihrem langjährigen und einzigen Freund Ian unter, der lang vergessene Gefühle in ihr weckt. Doch um ihren Racheplan zu vollenden, muss sie einen anderen verführen. Doch was wenn diejenige, die sie am meisten belügt, sie selbst ist? Und was, wenn alles ganz anders scheint als es ist?

Jaclin ist eine Einzelkämpferin. Sie traut nichts und niemandem und ist eine Meisterin der Lügen. Nach außen hin wirkt sie sehr stark und taff, aber in ihr drinnen sieht es ganz anders aus. 
In "All die süßen Lügen" entsteht eine Art Dreiecksbeziehung. Ian ist ein toller Typ, nerdig aber mega sympathisch und lustig. Auf ihn fliegen auch wirklich alle Mädchen und so nimmt er fast jedes Wochenende eine andere mit nach Hause. Doch für Jaclin würde er alles stehen und liegen lassen. Im Gegensatz zu Ian steht Neil. Neil ist das komplette Gegenteil von Ian und kommt ganz nach seinem Vater, dem Gangster-Boss der Stadt. Neil und Jaclin waren als Kinder ständig zusammen und die besten Freunde, bis er ihren Vater verraten und ins Gefängnis gebracht hat. Neil war mir von Anfang an suspekt und erst auf den letzten Seiten wurde er mir etwas sympathischer. Irgendwie wirkte er so, als hätte er große Schwierigkeiten was soziale Kontakte und Interaktionen anbelangt - was zugunsten der Autorin natürlich positiv aufzufassen ist. 
Auch die Nebencharaktere, wie zum Beispiel Hazel, die ich unglaublich lieb gewonnen habe, sind wunderbar ausgeschmückt worden. Beim Lesen waren mir einfach alle Protagonisten total nah und voller Farbe und Gestalt.

Der Schreibstil von Rebecca Wild ist super flüssig und mitreißend. Sie gibt der Geschichte und vor allem den Charakteren Farbe und ich hatte wirklich das Gefühl, dabei zu sein. Die Handlung war super spannend und hatte einen Wendepunkt, den ich wirklich nicht hatte kommen sehen. 
Das Ende kam für mich leider etwas schnell und zu hektisch. Hier hätte ich mir noch etwas mehr Handlung und nicht dieses schnelle Abhandeln gewünscht. Außerdem handelt es sich hier um ein eher halboffenes Ende - vielleicht um es sich für einen zweiten Teil offen zu halten? 
Leider muss ich auch zwei Kritikpunkte anmerken. Zum einen beinhaltet das Buch sehr viele Fehler, seien es vergessene Buchstaben oder auch Rechtschreibfehler, die nicht hätten sein müssen. Zum anderen trinkt Hazel in einer Szene Alkohol (einen Cocktail, in dem man den Alkohol laut der Protagonistin auch sehr stark herausschmeckt) und fährt in der nächsten Szene Auto. Dies ist meiner Meinung eine Tatsache, die in einem Jugendbuch nichts zu suchen hat. Ansonsten hat mich das Buch wirklich überrascht und ich vergebe daher 4 gute Eulen.

Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden.


Kommentare:

  1. Hallo Jana,

    also an sich klang das Buch jetzt gar nicht schlecht, aber ich glaube nicht dass ich es lesen werde. Mich würden zumindest die Fehler wirklich wahnsinnig machen :D So logische Dinge nerven mich auch immer.. Fahren unter Alkohol, nach einem Bauchschuss Sex haben, sich betrinken nachdem man Tabletten genommen hat.. Na gut, aber es gibt bestimmt Leute, die das machen. Mein Gehirn schockt mir da immer ein großes Fragezeichen ;)

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Meiky :)
      Also spannend und kurzweilig war das Buch wirklich. Aber die Fehler haben sich tatsächlich ziemlich gehäuft und ich hoffe, dass sie vielleicht in einer anderen Version ausgemerzt werden..
      Solche "Logikfehler" sind mir früher immer gar nicht so aufgefallen. Aber mittlerweile finde ich sowas auch total irritierend :D

      Liebe Grüße
      Jana

      Löschen