[Rezension]: "Forever 21. Zwischen uns die Zeit" von Lilly Crow (01)

6. April 2017






Originaltitel: Forever 21
Preis: € 15,00 (Hardcover)
             € 9,99   (eBook)
Verlag: one by Lübbe
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Seitenanzahl: 288
Reihe: Band 1 von ?
Bewertung: **** (4) 









Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird – ein Zeitreiseroman um viele kleine romantischen Geschichten und die eine große Liebe. Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss? Lesefutter für hoffnungslose Romantikerinnen

»Autsch!«

Ava ist 21 Jahre alt und auf ihr lastet ein schwerer Fluch. Sie ist dazu verdammt durch die Zeit zu reisen, immer an einen anderen Ort und übernimmt hier für einige Zeit den Körper einer fremden Person. Dabei ist ihr Alter oder Geschlecht völlig egal. Avas Aufgabe ist es, möglichst schnell zwei Seelenverwandte zueinander zu bringen, bevor sie von schlimmen Schmerzen gequält wird.
Doch was wenn man sich während dieser Zeitsprünge verliebt? Und dieser jemand auch noch sein wahres Ich erkennt?

Ava ist eine sehr eigensinnige Protagonistin. Durch einen kleinen Rückblick erfährt man ihre Lage nach dem ersten Zeitsprung und in der Zwischenzeit hat sie sich doch einigermaßen gut damit abgefunden. Sie wirkt zunächst sehr oberflächlich und Schönheit ist für sie das einzige, was wirklich zählt. Es wirkt so, als wäre jemand unscheinbares weniger wert als jemand, der etwas aus sich macht. Zudem führt sie die Menschen lediglich aus dem Grund zusammen, um keine Schmerzen leiden zu müssen und ihrem Fluch zu entfliehen. Diese Charaktereigenschaften machten die Protagonistin für mich zunächst etwas unsympathisch, wobei dies von der Autorin mit Sicherheit so gewollt ist. Mit der Zeit merkt man allerdings, wie Ava sich langsam verändert. Schade fand ich, dass man kaum Hintergründe über ihren Fluch erfährt. Ich hoffe in der Fortsetzung werden diese offenen Fragen beantwortet.
Kyran ist für mich bis zum Ende etwas blass geblieben, auch wenn er ein sehr sympathischer, junger Mann zu sein scheint. Ich fand ihn sogleich sympathisch und habe eine gewissen Verbindung zwischen Ava und Kyran gespürt. Über seine Hintergründe ist in diesem Band mehr ans Licht gekommen, dennoch bin ich gespannt, wie seine Geschichte weiter geht. 

Der Auftakt der Reihe ist eigentlich eine Aneinanderreihung kleiner Liebesgeschichten, die jede für sich etwas besonderes hat. Im Laufe der Geschichte springt Ava in die Jahre 2015, 1907, 2016 und 1729. Jedes Mal an einen anderen Ort, zu einer anderen Zeit und mit einer ganz neuen Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Ich werde hier nicht auf die einzelnen Charaktere eingehen, aber mir war jeder einzelne sehr sympathisch und ich habe jedem das Glück gewünscht, seinen Seelenverwandten zu finden. Außerdem war wirklich jede Geschichte für sich spannend und immer wieder aufs neue ganz anders. Trotzdem waren sie mir teilweise etwas zu schnell vorbei. Ein paar Ausschmückungen hier und da hätten dem Buch mit Sicherheit nicht geschadet.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen. Er ist flüssig geschrieben und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Außerdem ist die Geschichte größtenteils aus der Sicht von Ava in der Ich-Perspektive geschrieben, wechselt aber auch gelegentlich zu Kyran. Diese Abwechselung hat mir sehr gefallen. Insgesamt steht die Liebesgeschichte der beiden nicht im Vordergrund, nimmt aber trotzdem einen zentralen Platz ein. Das Buch endet mit einem richtig miesen Cliffhanger, wobei es sich hierbei für mich nicht Mal um einen "echten" Cliffhanger handelt. Man wird eigentlich einfach aus der Geschichte rausgeschmissen und es wirkt, als wäre ein Kapitel einfach in der Mitte abgebrochen worden...
Insgesamt war der Auftakt der "Forever 21"-Reihe für mich Mal etwas ganz anderes. Meiner Meinung nach ist er eher für jüngere Leser geschrieben worden, aber trotzdem habe ich gefallen daran gefunden. Die Geschichte war sehr spannend und die einzelnen Geschichten haben mir sehr gefallen, auch wenn ich ein paar Hintergründe vermisst habe. Da ich große Hoffnungen in die Fortsetzung setzte, vergebe ich ganz knappe 4 Eulen.




Lilly Crow ist Jugendbuchautorin und seit Jahren eine der Hauptautorinnen und –Plotterinnen bei »Dahoam is dahoam« im BR. Sich neue (gefühlvolle, witzige, dramatische) Geschichten auszudenken ist also ihre tägliche Arbeit. Umso spannender war es, mit ihr gemeinsam an der Idee für Forever 21 zu feilen, nachdem wir im Lektorat bereits zusammengesessen und geplottet hatten. Bei Boje ist bisher der Psychothriller Tausend Mal gedenk ich dein erschienen. Neben Romanen im Spannungsgenre schreibt sie aber auch gerne Fantasy – und dass sie das kann, beweist sie mit Forever 21.


Band 2 ist in Planung - ET: Herbst 2017


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen