14 April 2017

*Anzeige* [HB-Rezension]: "Harry Potter und der Stein der Weisen" von J. K. Rowling (01)




Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher's Stone
gelesen von: Rufus Beck
Preis: € 19,95 (Audio-CD)
           € 24,95 oder 1 Guthaben (Download)
Verlag: der Hörverlag
gehört bei: audible.de
Erscheinungsdatum (Download): 18. Oktober 2016
Spieldauer: 09 Std. 54 Min. (ungekürzte Lesung)
Reihe: Band 1 einer 7-bändigen Reihe
Bewertung: ***** (5) ♥ 



Rufus Beck liest Band 1 von Harry Potter. 

Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Ein Junge überlebt

Mr und Mrs Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar.

Diese Rezension ist in Kooperation mit dem Hörbücher-Blog von audible.de entstanden. Selbstverständlich beeinflusst dies in keinster Weise meine Bewertung oder Meinung. Audible habe ich bereits vor einigen Wochen entdeckt. Davor war ich überhaupt kein Hörbuchtyp und konnte einfach nicht verstehen, was daran so toll sein soll. Als dann die "Jahreszeiten-Reihe" von Jennifer Wolf auf Audible erschienen ist, habe ich direkt eine Probemitgliedschaft begonnen. Im Probemonat erhält man ein Hörbuch kostenlos. Danach kostet das Abo 9,95€ monatlich und beinhaltet 1 Hörbuchguthaben. Außerdem kann man das Abo jederzeit kündigen oder pausieren (was ich persönlich sehr super finde, wenn ich in einem Monat mal kein Hörbuch hören möchte). Trotzdem mag ich immer noch nur Hörbücher, bei denen mir der Sprecher oder die Sprecherin wirklich 100%-ig zusagt. So wie Rufus Beck, der mich endlich in die Welt der Zauberer entführen konnte...

In meiner Kindheit ist Harry Potter völlig an mir vorbei gegangen. Wir hatten zwar den ersten Band im Regal stehen, aber irgendwie konnte ich nie so richtig etwas damit anfangen. Vor über einem Jahr habe ich dann mal zu dem Buch gegriffen und irgendwie konnte es mich immer noch nicht so richtig packen. Aber als ich dann mit meiner Freundin den Film "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" (wer kennt ihn nicht?) im Kino geschaut habe, hatte ich große Lust in die Welt von Harry Potter einzutauchen. Also entschied ich mich vor kurzem, den ersten Teil "Harry Potter und der Stein der Weisen" nochmal als Hörbuch zu rereaden. Und jetzt stelle ich mir nur noch eine entscheidende Frage: wo ist meine Eule mit dem Brief hängen geblieben???

Harry Potter, ein 11-jähriger Junge, wächst als Waise bei seiner Tante Petunia Dursley und ihrem Mann Vernon Dursley auf. Die beiden sind sehr stolz darauf ganz und gar normal zu sein und verwöhnen ihren eigenen Sohn Dudley von vorne bis hinten, während Harry immer außen vor gelassen wird. Doch eines Tages bekommt Harry einen Brief, in dem er erfährt, dass er ein Zauberer sei und eine Ausbildung an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei machen solle. Von da an beginnt eine aufregende Zeit und Harry und seine neuen Freunde stürzen sich sogleich in ein Abenteuer, welches nicht das letzte gewesen sein soll. Denn "Er, dessen Name nicht genannt werden darf", der mächtigste schwarze Magier aller Zeiten, lässt nicht locker auch den letzten Potter zu vernichten und endlich wieder an die Macht zu kommen...

Auch wenn ihm ab und zu ziemlich seltsame Dinge passierten, dachte Harry Potter immer, er wäre ein ganz normaler Junge. Bis er seinen Brief von der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei erhält und sich sein ganzes Leben verändert. Hier trifft er auch auf Ron Weasley und Hermine Granger. Als sechster Sohn der Weasley-Familie steht Ron immer im Schatten seiner Brüder. Er wäre gerne mehr wie sie, selbstbewusster und beliebter. Zudem hat seine Familie nicht so viel Geld und so bekommt Ron oft die alten und abgetragenen Sachen seiner Brüder. Trotz dessen steht er immer hinter seiner Familie und wird auch für Harry ein wahrer, bester Freund. Hermine wird, wie Harry, völlig unvorbereitet nach Hogwarts geschickt, da ihre Eltern keine Zauberer, sondern Muggel sind. Hermine ist eine Streberin und Besserwisserin und zu Anfang kann sie keiner so wirklich leiden. Doch mit der Zeit wachsen die Drei immer mehr zusammen und Hermine wird bewusst, dass es auch auf andere Dinge ankommt.
Die Autorin schafft es, jedem Protagonisten einen einzigartigen Charakter einzuhauchen. So tauchen unter anderem mit Albus Dumbledore, dem Schulleiter von Hogwarts oder dem Halbriesen Rubeus Hagrid, Wildhüter und einer von Harrys Freunden, viele weitere wichtige Charaktere auf.

Joanne K. Rowling hat mit Harry Potter eine grandiose und magische Welt erschaffen. Einzelne Details fügen sich perfekt zusammen und ergeben ein Gesamtbild, wie ich es in noch keinem anderen Buch erlebt habe. So müssen die Zauberer möglichst unerkannt vor den Muggel leben, wobei es auch Zauberer mit muggelstämmigen Eltern, wie zum Beispiel Hermine Granger gibt. Man gelangt mit dem Hogwarts-Express, welcher am Gleis 9 3/4 am Bahnhof Kings Cross in London abfährt, nach Hogwarts. Hier wird man zunächst durch den sprechenden Hut einem der vier Häuser Griffindor, Hufflepuff, Ravenclaw oder Slytherin zugeteilt. Neben vielen weiteren magischen Aspekten, wie zum Beispiel den Geistern oder sich bewegenden Treppen, hat vor allem das Spiel Quidditch einen sehr hohen Stellenwert in der Welt der Zauberer. 
Die Kapitel sind alle sehr kurz und knapp und halten sich nicht wirklich mit vielen Ausschweifungen auf. Vielmehr dient der erste Teil als eine Art Einführung in die Welt der Zauberer, was für mich, als Neuling, perfekt war. 

Rufus Beck liest grandios. Er verleiht jedem Charakter seine ganz eigene persönliche Note und Stimme. Ich hätte das Hörbuch in einer Nacht durchhören können und war wirklich traurig, als es dann vorbei war. Ich kann gar nicht beschreiben, wie genial ich ihn finde und musste mir sogleich auch den zweiten Teil holen! Deshalb und natürlich wegen der Geschichte selbst, vergebe ich 5 Eulen.



1965 in Chipping Sodbury (Gloucestershire) geboren, ist die Erfolgsautorin der Jahrtausendwende. Bereits mit sechs Jahren begann sie, ihre ersten kleinen Geschichten zu schreiben. Sie las mit neun Jahren alle Romane von Ian Fleming – dem Erfinder von James Bond. Zu ihren Lieblingsautorinnen gehört noch immer Jane Austen. Fünf Jahre verbrachte sie allein damit, sich die Zaubererwelt und die sieben Teile der Geschichte auszudenken. „Ich weiß noch unglaublich viele, teils lächerliche Details über Harrys Welt, die der Leser gar nicht wissen muss“, sagt sie. Eigentlich hatte J. K. Rowling gar nicht vorgehabt, Bücher für Kinder zu schreiben, aber dann bemerkte sie, wie gut sie sich in ihre eigene Kindheit zurückversetzen konnte. „Ich kann mich ohne Schwierigkeiten an alles ab meinem elften Lebensjahr erinnern“, erzählt sie. „Als Kind ist man sehr machtlos und deshalb hat man diese eigene Welt, zu der Erwachsene keinen Zugang haben.“ Die Autorin ist in Wales aufgewachsen, studierte in Exeter (Devon) und arbeitete nach dem Abschluss als Englisch- und Französischlehrerin in Paris und Portugal. 1993 wurde ihre Tochter geboren, mit der sie – mittlerweile geschieden – von Portugal aus nach Edinburgh zog. Die allein erziehende Mutter begann, die Geschichte Harry Potters niederzuschreiben, und schickte das Manuskript an mehrere Verlage. Der erste Band kam 1997 heraus und brachte ihr viele Autorenpreise ein, u. a. den British-Book-Award. J. K. Rowling wurde zur gefeierten Autorin, die mit jedem weiteren Buch der Potter-Reihe eine immer größer werdende Fangemeinde um sich versammelt. Heute lebt J.K. Rowling mit ihrer Familie in Schottland. Ihre Bücher wurden über 450 Millionen Mal verkauft und in 77 Sprachen übersetzt.



Rufus Beck, Jahrgang 1957, studierte an der Universität Heidelberg Islamistik, Philosophie und Ethnologie, ehe er sich dem Schauspielfach zuwandte. Nach Bühnenauftritten in Heidelberg, Saarbrücken, Tübingen, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Köln und Basel ging er von 1988 bis 1995 ans Bayerische Staatsschauspiel in München, dem er heute noch als Gast verbunden ist. 1990 wurde er für die Rolle des Franz Moor in Schillers "Die Räuber" zum Nachwuchschausspieler des Jahres gewählt. Rufus Beck, "der in seiner exzessiven Spiellust mitreißen kann wie wenige" (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), erhielt für seine Rolle in "Der bewegte Mann" (1994) den Bambi und wurde für "Jimmy the Kid" (1997) für den Bundesfilmpreis nominiert. Weitere wichtige Rollen spielte er u.a. in "Gespenster" (1991, Regie: Leander Haußmann), "Miss Sara Sampson" (1991, Regie: Frank Castorf) sowie "Ariadne auf Naxos" (1998, Regie: Tim Albery). Außerdem war er an den Münchner Kammerspielen als Richard Wagner in "Ludwig II" (1999, Regie: Georg Ringsgwandl) und am Berliner Ensemble in "Die Brecht Akte" (1999, Regie: George Tabori) zu sehen. Darüber hinaus spricht er in unzähligen Hörspielen. 





Band 2: Harry Potter und die Kammer des Schreckens










Band 3: Harry Potter und der Gefangene von Askaban












Band 4: Harry Potter und der Feuerkelch










Band 5: Harry Potter und der Orden des Phönix












Band 6: Harry Potter und der Halbblutprinz












Band 7: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen