12 September 2016

[Rezension]: "Ein Mitbewohner zum Verlieben" von Fiona Winter






Originaltitel: Ein Mitbewohner zum Verlieben
Preis:        -     (Taschenbuch)
             € 2,99 (eBook)
Verlag: Digital Publishers
Erscheinungsdatum: 26. August 2016
Seitenanzahl: ca. 405
Reihe: -
Bewertung: *** (3) 









Vielen lieben Dank an den Digital Publishers Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Es ist der schlimmste Tag in Majas Leben: Erst trennt sich zwischen Frühstückskaffee und Aufbackbrötchen aus heiterem Himmel ihr Freund von ihr, dann trifft sie auch noch ihren Schulschwarm Felix wieder. Und zwar in der WG ihres besten Freundes, wo er das Zimmer besetzt, das eigentlich Maja haben wollte. 

Zu allem Überfluss besitzt Felix zwar noch das gute Aussehen von damals, nicht aber den Charme – er lässt keinen Zweifel daran, dass er Maja nicht in der WG haben will. Doch sie gibt sich nicht so schnell geschlagen und quartiert sich kurzerhand in Felix‘ Zimmer ein …


„Wir kennen uns seit der Schulzeit!”

Maja wurde gerade von ihrem langjährigen Freund verlassen und braucht nun eine neue Bleibe. Ein Glück das in der WG ihres besten Freundes noch ein Zimmer frei ist und sie sofort mit Sack und Pack dort einziehen will.
Doch das besagte Zimmer besetzt schon Felix, Majas ewiger Schulschwarm. Und dieser ist alles anderes als freundlich zu ihr. Kurzerhand quartiert sie sich auf der Couch in seinem Zimmer ein - denn so leicht gibt sie sich nicht geschlagen...

Es hat ehrlich gesagt ziemlich lange gedauert, bis ich mit der Geschichte warm geworden bin. Das lag vor allem an den Protagonisten, die ich absolut nicht verstehen konnte. 
Maja ist 27 Jahre alt und hat schon diverse Ausbildungen und Studiengänge abgebrochen. Sie ist also nicht sonderlich entscheidungsfreudig, kann es aber auch absolut nicht leiden, wenn man sie damit konfrontiert (zumal ihr Exfreund genau deswegen Schluss gemacht hat). Außerdem wirkte sie auf mich eher wie ein Teenager, weshalb ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen musste, dass sie doch eigentlich schon Erwachsen ist! Bis gut zur Hälfte des Buches wirkte sie auf mich sehr egoistisch und auch unfreundlich. Ich meine, wer quartiert sich ohne Grund bei einem Fremden im Zimmer ein und sieht dann die Rechte auf seiner Seite?! Irgendwie war mir das alles zu viel des Guten und hier hätte das Motto "weniger ist mehr" sicherlich nicht geschadet!
Felix kann ich auch nach beenden des Buches nicht richtig einschätzen. Er kündigt kurzerhand seinen Job als Assistenzarzt, verlässt seine Freundin und zieht zu Daniel in die WG. Hier lebt er so ziemlich seine Krise/Depression aus und hat dadurch auch einige Stimmungsschwankungen. Nach und nach fängt er sich aber wieder und er wurde mir richtig sympathisch. 
Zu Majas Freunden Elena und Daniel möchte ich nicht viel sagen. Beide waren mir ziemlich unsympathisch, da beide sehr negativ dargestellt wurden und irgendwie auch nur ihre eigenen Interessen verfolgten. 

Der Schreibstil von Fiona Winter hat mir sehr gefallen und wären nicht die Charaktere, ich hätte das Buch wahrscheinlich in einem Rutsch durchgelesen. So musste ich es leider ab und zu unterbrechen. 
Die Anziehung zwischen Felix und Maja wurde sehr gut herüber gebracht. Die Dialoge der beiden wechseln zwischen feuriger Hitze zu echt gemeinen Diskussionen. Der Autorin ist es gelungen, den Leser mit den Emotionen mitzureißen und mir hat der grandiose Schlagabtausch wirklich gefallen. 
Auch die Themenwahl ist meiner Meinung nach sehr passend. Denn eigentlich muss man viel zu früh entscheiden, was man sein Leben lang machen möchte. Und noch dazu erkennt man vielleicht erst später wo seine Stärken und Schwächen wirklich liegen und welche Möglichkeiten der Berufswahl es überhaupt gibt.

Alles in allem hatte ich mehr erwartet und bin mit den Charakteren einfach nicht warm geworden. Dennoch ist es ein nettes Buch für zwischendurch und ich vergebe 3 gute Eulen :)

Fiona Kawazoe/Winter, geboren 1987 bei Frankfurt am Main, studierte vorerst Englisch mit dem Ziel, Übersetzerin zu werden. Nach Abschluss des Studiums zog sie nach Tokyo, wo sie als Sprachlehrerin arbeitete und ihren japanischen Mann kennenlernte. Seit 2011 studiert sie außerdem Psychologie und wohnt mittlerweile wieder in Frankfurt, arbeitet als Übersetzerin und schreibt Romane.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen