25 März 2015

[Rezension]: "Nova & Quinton: True Love" von Jessica Sorensen (01)






Originaltitel: Breaking Nova
Preis: € 8,99 [D]
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenanzahl: 400
Reihe: 1. Band (Trilogie)
Bewertung: **** (4)
Verlag: Heyne
*hier kaufen*








"Was ich allerdings begreife, ist, dass sich etwas in mir verändert. Ich kann nicht sagen, was es ist, ob es gut oder schlecht ist, denn ich erkenne es nicht. Es ist ungeplant, überraschend und neu. Und ich bekomme Angst, weil es sich anfühlt, als würde ich von einer Klippe stürzen und hätte keine Ahnung, wann ich unten aufschlage. Oder überhaupt jemals." (Nova. Seite 249)


Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Aufwühlend, sexy, romantisch – die neue Serie von Bestsellerautorin Jessica Sorensen Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...


Prolog
Nova

„Manchmal frage ich mich, ob man Erinnerungen, mit denen man nichts zu tun haben will, nicht einfach blockieren kann: die Bilder wegsperren, den Schmerz betäuben, der mit dem verbunden ist, was man gesehen hat und nicht sehen wollte.”


"Nova & Quinton: True Love" ist mein erster gelesener Roman von Jessica Sorensen, denn "Die Sache mit Callie & Kayden" subbt auch noch hier rum. 
Von der Thematik her bzw. vom Genre würde ich ihre Bücher mit denen von Simone Elkeles vergleichen, die ich wirklich sehr gerne mag. Allerdings konnte ich hier feststellen, dass vor allem die Geschichte um Nova & Quinton sehr viel tiefgründiger und auch dramatischer ist.

Der Roman ist sowohl aus der Sicht von Nova, als auch aus der von Quinton geschrieben worden. Dadurch lernt man beide Charaktere sehr viel besser kennen und kann sich in beide gleich gut hinein versetzten. Teilweise überschneidet sich die Handlung und man kann das Geschehene nochmal aus der anderen Sichtweise lesen. Meistens erfolgt die Handlung allerdings hintereinander.

Für ihr Alter haben beide Hauptcharaktere schon sehr viel durchgemacht. So hat Nova ihren Freund vorgefunden, nachdem er sich das Leben nahm und Quinton musste ebenfalls mit ansehen, wie seine Freundin aus dem Leben ging.
Dabei hatten beide schon ihren vermeintlich perfekten Partner gefunden und sogar Zukunftspläne geschmiedet..
So haben beide ihre Probleme, kämpfen mit Schuldgefühlen und sind weit entfernt von ihrem früheren Ich. Während Nova psychische Probleme hat, sie muss immer und alles zählen und hat Angst vor dem Fremden, flüchtet sich Quinton mit Hilfe von Drogen weit weit weg. Dabei war er früher ein echter Musterschüler, immer freundlich und mit jedem gut befreundet..

Gelegentlich springt die Handlung auch in die Vergangenheit zurück, meist zu der von Nova und Landon. Dies ist dann auch kursiv gedruckt, sodass man in keinster Weise verwirrt wird. Nova macht sich große Gedanken darüber, ob sie den Selbstmord ihres Freundes hätte vorhersehen und ihn retten können.
Quintons Vergangenheit wird eher in seinen Gedanken erläutert, ist aber nicht weniger uninteressant.

Während mir die beiden trotz ihrer Fehler sehr sympathisch waren, empfand ich die Nebencharaktere als das genaue Gegenteil.
Dylan tritt von Anfang an sehr brutal auf. Delilah, Dylan's Freundin und Nova's beste Freundin mochte ich zu Anfang sehr. Allerdings macht sie im Laufe der Handlung eine gravierende Änderung durch und ich hoffe, das wir im zweiten Teil erfahren, was aus ihr geworden ist. Einzig und allein Tristan kommt recht nett rüber, bleibt aber eher blass und im Hintergrund.

Obwohl ich am Anfang noch skeptisch war und mir die Handlung nicht sonderlich zugesagt hat, nahm diese nach den ersten Hundert Seiten rasant an Fahrt auf. Der Roman ist so spannend und auch emotional geschrieben, sodass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. 
Vor allem wollte ich wissen, wie es jetzt weiter geht und ob Nova und Quinton vielleicht doch noch aus ihrem Sumpf heraus finden.

Meine einzige Kritik an dem Roman ist, das die Protagonisten ständig Drogen nehmen und High sind, was allerdings scheinbar keine Nebenwirkungen hat. Ich hoffe einfach das diesen Roman keiner liest und dann denkt Drogen wären harmlos!

Alles in allem hat mich der Auftakt der Trilogie um Nova und Quinton positiv überrascht. Nur das Ende war natürlich ein totaler Cliffhanger, sodass ich wohl demnächst auch den zweiten Teil lesen muss!
Der Roman bekommt von mir 4 von 5 Eulen, denn ich denke der nächste Band könnte sogar noch ein bisschen besser sein.
Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.






Band 2: Nova & Quinton: Second Chance (OT: Saving Quinton)










Band 3: Nova & Quinton: No Regrets (OT: Nova and Quinton; No Regrets)

Kommentare:

  1. Hey, den ersten Teil habe ich über alles geliebt, beim zweiten geht es mir komplett anders. Den fand ich ehrlich gesagt sogar wirklich schlecht :/ Hast du den nächsten Teil schon griffbereit?:)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist natürlich schade..
      Leider noch nicht, aber ich muss ihn unbedingt bald lesen!
      Mal sehen ob ich auch enttäuscht oder doch eher positiv überrascht werde.

      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen