10 Februar 2015

[Neuzugänge]: Sachbücher, Biografien und andere


Heute drehen sich meine Neuzugänge um Sachbücher und Biografien, bzw. auch "Comedy"-Bücher, die in keine andere Kategorie passten.

Inhaltsangaben findet ihr unter den Covern. Mit einem klick auf den Titel gelangt ihr zur jeweiligen Verlagsseite. 



"Tiere essen" von Jonathan Safran Foer
›Tiere essen‹ ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Als Jonathan Safran Foer Vater wurde, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet.

"Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt" von Antje Blinda & Stephan Orth
Hotelzimmer aus der Hölle, verwechselte Zielorte, unglaubliche Abzockertricks: Die schönste Zeit des Jahres kann im Handumdrehen zum Fiasko geraten. Mit diesem Reiseführer der lustigsten Pannen sind Sie gegen die Tücken des Urlaubsalltags gewappnet – hier erfahren Sie, was Sie niemals im Katalog lesen werden, und können aus den amüsanten Erlebnissen von SPIEGEL-ONLINE-Lesern lernen. Denn wer nackt zum Begrüßungsdinner geht, sollte sicher sein, auch tatsächlich ein FKK-Resort gebucht zu haben.

"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt" von Antje Blinda & Stephan Orth
Vergessene Triebwerke, Piloten ohne Orientierung, Kühe auf der Landebahn: So manche Durchsage an Bord eines Flugzeugs treibt selbst erfahrenen Passagieren die Schweißperlen auf die Stirn. Hunderte von Lesern haben ihre Erlebnisse aus dem Cockpit an Spiegel Online geschickt – die besten und lustigsten Zitate und Anekdoten sind in diesem Buch versammelt. Also schnallen Sie sich an, klappen Sie die Tische hoch, und stellen Sie die Sitzlehnen aufrecht.





"Sonst noch Fragen?" von Ranga Yogeshwar
Das Geheimnis der tanzenden Wassertropfen - Ranga Yogeshwars kleine WissensschuleTanzende Wassertropfen auf der heißen Herdplatte, feuchte Keller ausgerechnet im Sommer und kalte Füße im Bett – die Welt ist voller kleiner Wunder. Dieses Buch zeigt in 108 unterhaltsamen Geschichten, wie man sie entdecken und was man daraus lernen kann.Haben Sie schon mal im Sommer auf einer Wiese gelegen, ein bisschen geträumt, die Wolken bewundert und den Himmel betrachtet – und sich plötzlich gefragt, warum er eigentlich blau ist? Jeden Tag gibt es etwas zu entdecken, wenn man nur genau hinschaut: Denn oft verbergen sich spannende Geschichten und verblüffende Zusammenhänge hinter den kleinen Dingen des Alltags.Am Anfang steht immer eine einfache Frage: Warum ist das so? Ausgehend von Beobachtungen und Erfahrungen, die jeder machen kann, nimmt uns Ranga Yogeshwar mit in die aufregende Welt des Wissens. Seine Streifzüge führen von der Gehaltsverhandlung in die Mathematik, vom Sonntagmorgen-Croissant in die Geschichte oder vom Sommerhimmel in die Physik. Manchmal nehmen sie kleine Umwege, denn je länger man liest, desto mehr Querverbindungen werden deutlich. Und häufig führen sie uns wieder zurück in den Alltag, denn viele Erklärungen sind nicht nur aufschlussreich, sondern auch nützlich: Oder wissen Sie, zu welcher Uhrzeit man am besten zum Zahnarzt geht?Sonst noch Fragen zeigt, wie viel Spaß Wissen machen kann. Das Buch lädt dazu ein, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, neugierig zu bleiben, Altbekanntes zu hinterfragen und offen für Veränderungen zu sein; denn es beweist, dass das Leben umso interessanter wird, je besser man es versteht.

"Ach so!" von Ranga Yogeshwar
Das neue Buch des Bestsellerautors Ranga Yogeshwar – mit »Ach so«-Effekt! Es gibt diese besonderen Momente, in denen uns etwas klar wird, in denen wir einen Zusammenhang erkennen oder ein Rätsel lösen. In diesen Augenblicken taucht es auf: das Lachen der Erkenntnis. Am Anfang steht oft ein Wundern: Mitten in der Nacht fragen wir uns, ob man bei Vollmond schlechter schläft, am Morgen, beim Blick in den Spiegel, woher die grauen Haare kommen, und mittags, warum sich der Knödel im Topf dreht. Dabei sind es oft die ganz einfachen Fragen, die eine verblüffende Antwort bereithalten und die Lust am Erkenntnisgewinn steigern. In seinem zweiten Buch blickt Ranga Yogeshwar nicht nur auf interessante Rätsel des Alltags, sondern fragt auch, wie wir denken, wie wir fühlen oder handeln. Wieso haben wir solche Angst vor Risiken? Warum können Fehler manchmal auch gut sein? Bei seiner Suche nach einer Antwort greift der Autor auch schon mal zum Selbstversuch: Kann man sich selbst aus einer Lawine befreien? Wie reagiert der Körper auf den steigenden Alkoholeinfluss? Was passiert beim Tiefenrausch? Diese persönlichen Erfahrungen, gepaart mit humorvollen Anekdoten, bereichern den Weg des Lesers zur Erkenntnis. Mitunter wird dieser auch überrascht, denn manchmal gibt es keine eindeutige Antwort, weil die Wissenschaftler sich nicht einig sind oder sich die Frage noch nie gestellt haben!





"3096 Tage" von Natascha Kampusch
Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, der Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, hielt sie in einem Kellerverlies gefangen - 3096 Tage lang. Am 23. August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht. Priklopil nahm sich noch am selben Tag das Leben.








Kommentare:

  1. Hallo Jana,
    morgen startet ja schon unsere Picoult - Leserunde zu "19 Minuten". Bist du noch dabei? Wenn ja, dann bis morgen. Da veröffentliche ich dann auch den LR-Post. :-)

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich bin ich noch dabei! Ich freue mich drauf :)

      Liebe Grüße,
      Jana ♥

      Löschen
  2. Hallo Jana,

    da ist eine interessante Mischung bei dir eingezogen! "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt" habe ich vor einiger Zeit gelesen, dabei manchmal Tränen gelacht und dann wieder bedrückt geschluckt. Manche Sachen sollte man wohl besser nicht wissen ...

    Das Kampusch-Buch ist richtig harte Kost. Beim Lesen habe ich mich wie ein Voyeur gefühlt.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Ja das glaube ich.. Wird mir bestimmt genauso gehen :D

      3096 Tage schiebe ich auch noch etwas vor mir her. Irgendwann werde ich es lesen - aber das ist bestimmt nicht leicht..

      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen