19 Oktober 2014

[Rezension]: "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman (01)







Originaltitel: If I stay
Preis: € 8,99 [D]
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenanzahl: 304
Reihe: 1. Band (Dilogie)
Bewertung: **** (4)
Verlag: Blanvalet







"Es ist in Ordnung", sagt er zu mir. "Wenn du gehen willst, ist das in Ordnung. Alle wollen das du bleibst. Ich will das du bleibst, mehr als alles , was ich je gewollt habe." [...] "Aber das ist mein Wunsch, und ich kann verstehen, wenn es nicht das ist, was du willst. Ich wollte dir nur sagen, dass ich es akzeptiere, wenn du gehst. Es ist in Ordnung, wenn du uns verlassen musst. Es ist in Ordnung, wenn du aufhören willst zu kämpfen." (Seite 211)


Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?


Ich wache auf und sehe, dass der Rasen vor unserem Haus von einer dünnen Decke aus pudrigem Weiß überzogen ist. 

Dieser Roman handelt von Mia, deren große Liebe neben ihrem Freund Adam vor allem das Cello ist. Doch an einem verschneiten Tag kommt ihre Familie (bestehend aus ihren beiden Eltern und ihrem jüngeren Bruder Teddy) bei einem schrecklichen Unfall ums Leben. Von jetzt auf gleich steht Mia zwischen den Fronten, oder eher gesagt zwischen den Welten.
Denn die Erzählweise ist eine, die ich bis dato noch nie gelesen habe. Der Roman wird aus der Ich-Perspektive von Mia erzählt, wodurch man hautnah ihre Erlebnisse, Gedanken und Gefühle erfährt. 
In der Gegenwart merkt man allerdings nichts von ihren Gefühlen, da ihr Körper zwar auf der Intensivstation liegt, ihr "Geist" sich allerdings außerhalb ihres Körpers befindet. So bekommt sie alles mit, hat jedoch keine Gefühle und kann auch nicht mit anderen Menschen kommunizieren. Dies mag nicht für jeden etwas sein, da es schon sehr spirituell ist. Aber mir hat das gefallen, da ich mich auch für beispielsweise die Nahtoderfahrung im medizinischen Sinne interessiere. 
In diversen Rückblenden erfährt der Leser einiges über Mia's Familie. Obwohl diese eher auf Rockmusik steht, wird Mia von ihrer ganzen Familie unterstützt. Zudem erfährt man, wie sie ihre beste Freundin Kim und natürlich Adam kennengelernt hat. So werden auch ihre anfänglichen Schwierigkeiten, der zunehmenden Erfolg von Adam's Rockband und kleine Kriseleien erläutert. 
Trotzdem ist es am Ende immer die Musik, die die beiden zusammen hält.

Gayle Forman schreibt wirklich sehr feinfühlig und sensibel und das Schicksal Mia's geht wohl an keinem vorbei. Natürlich musste auch ich die eine oder andere Träne verdrücken, vor allem wenn man bei den Rückblenden weiß, dass es niemals wieder so sein wird.
Allerdings möchte ich auch drei Kritikpunkte anmerken. So fand ich beispielsweise die Schuldzuweisung sehr merkwürdig. Sie war sehr kurz abgehandelt und Mia war überhaupt nicht wütend auf den LKW-Fahrer, obwohl dieser für den Tod ihrer ganzen Familie verantwortlich ist. Außerdem fand ich eine Textstelle besonders seltsam, die ich euch kurz erklären möchte:
Als Adam bei Mia zu Hause ist, schlägt er ihr vor, seinen Körper wie ein Cello zu spielen. Also holt sie ihren Bogen raus und streicht ihn wie bei ihrem Cello. Anschließend spielt Adam sie wie eine Gitarre und beide finden es toll.
Nichts näheres dazu.
Und zu guter letzt: das Ende. Es war mir zu abrupt. Zu schnell vorbei. Meinetwegen hätte das Buch noch hundert Seiten mehr haben können, es wäre dennoch nicht langweilig geworden. So hinterlässt es mich leider mit einem halbwegs offenen Ende..

Insgesamt hat mir der Roman, bis auf die Kritikpunkte, wirklich sehr gefallen und würde ihn jedem empfehlen. Auch wenn die Handlung sehr traurig ist, regt sie einen sehr zum Nachdenken an. Ich für meinen Teil wüsste jedenfalls nicht wie ich mich an Mia's Stelle entschieden hätte...


Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York.





Band 2: Nur diese eine Nacht (OT: Where She Went)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen