28 September 2014

[Rezension]: "Mieses Karma" von David Safier






Originaltitel: Mieses Karma
Preis: € 6,99 [D]
Ausgabe: Hörbuch
Gelesen von: Nina Petri
Reihe: Einzelband
Bewertung: ***** (5) ♥
Verlag: Argon
*hier kaufen*




"Fürs Nirwana braucht man kein Nirwana!"


Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den Deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben sehr viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po: Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärtsgeht!


„Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht."

"Mieses Karma" hatte ich schon vor einigen Jahren mal als Taschenbuch gelesen und war auch dort schon begeistert. Dies ist jetzt eine Rezension zu dem Hörbuch, obwohl ich euch natürlich auch das Buch wärmstens empfehlen kann.

Nun eigentlich gefallen mir Hörbücher gar nicht so gut. Ich lese einfach lieber, vergesse sehr schnell den Inhalt des Gehörten und muss meistens immer wieder von vorne anfangen. Aber als ich im Sommerurlaub am Strand in der Sonne lag und meinen Ipod rausholte, dachte ich mir: wieso nicht?
Und ich muss sagen, es hat mir gefallen! Ich habe nun die Version von Nina Petri gehört und es war wirklich famos. Leider konnte ich diese im Internet nicht mehr finden und habe oben eine andere Version verlinkt. Ihr könnt aber ja mal in die Hörprobe reinhören..

Nina Petri hat mir mit ihrer tiefen und rauen Stimme besonders gut gefallen. Da ich sie zuvor in noch keinem Hörbuch gehört hatte, konnte ich sie mir auch sehr gut als Kim Lange vorstellen. 
Die Protagonistin Kim Lange ist vor, aber auch noch nach ihrem Tod sehr egoistisch. Sie denkt nur an sich selbst und zieht ihr eigenes Wohl und ihre Karriere ihrer Familie vor. Doch im Laufe der Handlung merkt sie was wirklich wichtig ist im Leben und beginnt gutes Karma zu sammeln. Zwischendurch war ich etwas verwirrt, welches Tier Kim Lange denn gerade ist. Dies hielt aber nicht sehr lange an. So beginnt die Moderatorin ihren (langen) Weg, um wieder zu ihrer Familie zurückzugelangen und wird als verschiedene Tiere wiedergeboren. Sei es als Ameise, Regenwurm, Kalb, Meerschweinchen oder Hund.
Zuvor habe ich mich nicht sonderlich für den Buddhismus, Reinkarnation und das ganze interessiert. Aber ich denke ich werde mich in nächster Zeit auch einmal mit dieser Religion beschäftigen. 
Außerdem bringt die Geschichte einem das Thema Wiedergeburt wirklich näher und man sieht eine Zeit lang in jedem Tier einen Verstorbenen auf dem Weg ins Nirwana. 

Sowohl das Hörbuch als auch das normale Buch haben mich mehrere Male zum schmunzeln und lachen, aber auch zum nachdenken gebracht. Es ließ sich sehr gut ohne große Pause hintereinander weg hören und ließ keine langeweile aufkommen. 

Daher und auch aufgrund der schönen Erinnerung am Strand, in der Sonne mit meiner besten Freundin, erhält das Hörbuch/Taschenbuch 5 Eulen.


David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family" und "Muh" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. Sein neues Buch "28 Tage lang" zeigt eine ganz neue Seite des Autors. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.






"Jesus liebt mich"

1 Kommentar:

  1. Das Buch hat mir auch recht gut gefallen, aber ganz so begeistert wie du bin ich davon nicht. Auf jeden Fall war es eine unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch.

    AntwortenLöschen