09 Mai 2014

[Rezension]: "Seelen" von Stephenie Meyer






Originaltitel: The Host
Preis: € 24,90 [D]
Ausgabe: gebunden
Seitenanzahl: 864
Reihe: 1. Band (Trilogie)
Bewertung: **** (4)
Verlag: Carlsen
*hier kaufen*



„Es geht nicht um das Gesicht, sondern um den Ausdruck darin. Es geht nicht um die Stimme, sondern um das, was du sagst. Es geht nicht darum, wie du in diesem Körper aussiehst, sondern darum, was du damit machst. DU bist schön.“ 
(Seite 546)

Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von so genannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat ... Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.


„Der Heiler hieß Fords Deep Waters.“



Vor ungefähr zwei Jahren habe ich dieses Buch schon mal angefangen und aus irgendeinem Grund wieder weggelegt. Jetzt verstehe ich gar nicht mehr warum. Als ich dann vor einigen Wochen den Film geschaut habe, wollte ich doch nochmal einen Versuch starten – und ich muss sagen: Es hat sich gelohnt!

Viele bringen diesen Roman sicherlich mit „Twilight“ in Verbindung, aber bis auf die Dreiecksgeschichte kann man beide Storys nicht miteinander vergleichen. Außerdem sollte man sich nicht vom Genre Science-Fiktion abbringen lassen, denn meiner Meinung nach ist dieser Roman viel mehr als das! Die Idee der Geschichte ist wirklich genial und ich habe so etwas in dieser Form auch noch nicht gelesen. 
Denn Seelen sind sehr friedlich und freundlich, sodass es keine Gewalt und Kriege mehr auf der Erde gibt. Die ersten hundert Seiten bringen einem zunächst die Seele Wanda näher und machen verständlich, wie die Seelen agieren und warum sie die Erde besetzt haben. Obwohl man natürlich zunächst gegen die Seelen ist und auch Wanda nicht leiden kann, ändert sich die Abneigung gegen die Protagonistin, wenn man diese näher kennen lernt. 
Außerdem wird schnell klar, dass sie nicht alleine in ihrem Körper ist. Denn Melanie, die Wirtin des Körpers, ist nicht wie erwartet gestorben, sondern hat überlebt. Über Melanie erfährt man ebenfalls eine Menge in diversen Rückblenden, die auch auf Jared, Melanies große Liebe, und ihren kleinen Bruder Jamie eingehen. Sie kann Wanda davon überzeugen nach ihrer Familie zu suchen, denn Wanda teilt nicht nur den Körper, sondern hat auch Melanies Gefühle übernommen. Problematisch wird es, als Ian auftaucht und sich in Wanda verliebt. Doch eigentlich ist diese „Dreiecksbeziehung“ nicht Hauptbestandteil der Handlung. Denn Wanda muss gegen viele Vorurteile ankämpfen und sich sozusagen ihren Status in der Gemeinschaft erarbeiten. Außerdem treten ihr als Seele einige sehr missbilligend gegenüber und wollen sogar ihren Tod. Außerdem liegt immer die Anspannung in der Luft, dass die Sucher das Versteck finden könnten. 
Der Roman ist in der Ich-Perspektive geschrieben, bzw. in der Wir-Perspektive, da Wanda Melanies Anwesenheit immer bewusst ist. Auf den fast 900 Seiten kann man eine sehr gute Bindung zu den Protagonisten aufbauen. Besonders Wanda und Ian habe ich sehr lieb gewonnen. Aber auch Jeb, Melanies und Jamies Onkel, finde ich sehr lustig und war öfters überrascht von seiner Genialität. 
Besonders gut gelungen finde ich auch die Textpassagen, in denen Wanda über die weiteren eroberten Planeten der Seelen berichtet, auf denen zum Beispiel Fledermäuse oder Delfine leben.
Der Anfang zieht sich meiner Meinung nach etwas hin, ist aber dringend notwendig um den weiteren Verlauf der Handlung zu verstehen. Auch im Mittleren Teil gibt es teilweise Textpassagen, die etwas zäh zu lesen sind. Ich kann aber nur empfehlen bis zum Ende weiterzulesen, denn es wird immer spannender und viel emotionaler. 
Obwohl das Ende in sich abschließt, ist der Roman als eine Trilogie geplant. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Lesen werde ich die Folgebänder aber trotzdem, da ich natürlich wissen will, wie es mit den Protagonisten weiter geht und ob die letzten überlebenden Menschen die Invasion abwenden können oder vielleicht eine Möglichkeit finden werden, mit den Seelen zusammen zu leben. 

Aufgrund der etwas hingezogenen Handlung bekommt der Roman 4 von 5 Eulen :)


Stephenie Meyer wurde 1973 in Hartford geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Arizona. Ihr Debütroman "Bis(s) zum Morgengrauen" wurde aus dem Stand in zahlreichen Ländern zum Bestseller. Die Idee zu dieser Reihe kam ihr nach einem Traum über eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Mensch und Vampir im Jahr 2003Laut dem „Time“-Magazin gehört die Autorin heute zu den hundert weltweit einflussreichsten Menschen.

Band 2: ??? (Orginialtitel: The Seeker) - Release: Unbekannt
Band 3: ??? (Originaltitel: The Soul) - Release: Unbekannt    



Kommentare:

  1. Hallo Jana,

    ich wusste gar nicht, dass es sich dabei eigentlich um eine Reihe handelt. Dachte, es sei ein Einzelband ...

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Eigentlich sollte es eine Trilogie werden. Aber irgendwie glaube ich da nicht mehr dran :D

      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen